Das Rentenpaket Nicht geschenkt.
Sondern verdient.

-

Reha-Budget

Eine Krankengymnastin macht Übungen mit einer Seniorin.

Das Reha-Budget wird erhöht. Davon profitieren alle Versicherten der gesetzlichen Rentenversicherung, die während ihres Erwerbslebens zukünftig Leistungen zur medizinischen und beruflichen Rehabilitation erhalten müssen.

Was ist das Reha-Budget?

Wenn die Erwerbsfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen gefährdet oder bereits beeinträchtigt ist können Versicherte von ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger Leistungen zur medizinischen und beruflichen Rehabilitation bekommen. Für diese Leistungen stehen den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung begrenzte Mittel zur Verfügung – das so genannte Reha-Budget. Es wird jährlich neu festgesetzt und dabei bislang nur an die voraussichtliche Entwicklung der Bruttolöhne- und Gehälter je Arbeitnehmer angepasst.

Was ist neu?

Das Reha-Budget wird zusätzlich an die demografische Entwicklung angepasst, da die Bevölkerung immer älter wird. Rückwirkend zum 1. Januar 2014 wird das jährliche Reha-Budget dadurch um rund 100 Millionen Euro erhöht. Diese zusätzliche Erhöhung steigt auf bis zu 233 Millionen Euro im Jahr 2017. Nach 2017 wird die zusätzliche Erhöhung des Reha-Budgets schrittweise wieder abgebaut, da die geburtenstarken Jahrgänge nach und nach in Rente gehen.

Ausschnitt aus der Infografik "Mehr Budget für Rehabilitation:  Anpassung an die demografische Entwicklung"

Warum wird das Reha-Budget erhöht?

Es gilt der Grundsatz: Reha vor Rente. Die Nachfrage nach Rehabilitations- und Präventionsleistungen der Rentenversicherung steigt. Das liegt vor allem daran, dass die geburtenstarken Jahrgänge – die so genannten Baby-Boomer – in ein Alter gekommen sind, in dem Reha-Leistungen häufiger notwendig werden. Deshalb wird das Reha-Budget der Rentenversicherung an die demografische Entwicklung angepasst, damit den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung genügend finanzielle Mittel für die Bewilligung von Reha-Leistungen zur Verfügung stehen.

Wer profitiert?

Jede/r Versicherte der gesetzlichen Rentenversicherung hat unter bestimmten persönlichen (medizinischen) und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen (6 Kalendermonate Pflichtbeiträge in den letzten zwei Jahren) im Bedarfsfall Anspruch auf Leistungen der medizinischen oder beruflichen Rehabilitation und kann damit von der Erhöhung des Reha-Budgets profitieren.

Weitere Informationen

Optionen zum Weiterempfehlen und Drucken des angezeigten Inhalts.

Diese Seite empfehlen

Diese Seite drucken


Schnellzugriff

Kontakt

030 221 911 001 BMAS-Kontaktformular

Impressum Datenschutz Benutzerhinweise

Gebärdensprache Leichte Sprache Youtube

Informationen in Deutscher Gebärdensprache

Achtung:

Zur Betrachtung des Videos auf dieser Seite müssen Sie Javascript in Ihrem Borwser aktivieren


Dieses Video kann auf diesem Gerät zurzeit nicht abgespielt werden.

Kapitel

Zu diesem Video sind keine Kapitel vorhanden.

Steuerung


Informationen in Deutscher Gebärdensprache

Hier finden Sie Informationen zum Inhalt und zur Nutzung der Internetseite in Deutscher Gebärdensprache (DGS).